Skip to main content
x

 

ANN-KRISTIN KAUNE

ESR5 - UNIABDN

 

English version

My project in the network has to do with the surface of fungal cells. The surface of fungi is not static, but flexibly changing as it is the interaction site with the environment. Fungi adapt their cell surface according to the conditions they encounter, including changes in availability of nutrients or oxygen levels. Fungi are also influenced by their interaction partners. On the human mucosa, interaction partners are other members of the microbiota like bacteria, as well as human cells. Interaction between fungal cells and other cells usually happens via the recognition of special structures on their surfaces. Human immune cells, for example, can recognize fungal invaders by specific markers on the fungal surface. During infection, fungi try to cover these markers and thus become invisible to the immune system. Gut bacteria might bind to other structures on the fungal surface and thus influence the fungus, e.g. keep it from being harmful to the human host. All these interactions have yet to be better understood, which is why I will have a look at the fungal surface of various Candida albicans strains and analyse how variation in the fungal surface influences these interactions.
This knowledge can be used to develop new therapeutic agents against fungal infections or even prevent the infections from happening in the first place by using live biotherapeutic products that inhibit fungal growth (see also ESR11, 13). 

German Version

Mein Projekt innerhalb des Netzwerks beschäftigt sich mit der Oberfläche der Pilzzellen. Diese Oberfläche ist nicht statisch, sondern kann sich als Kontaktstelle zur Umwelt verändern. Pilze passen ihre Zelloberfläche an die Umweltbedingungen an, denen sie begegnen. Dies betrifft z.B. Nährstoffvorkommen und Sauerstoffgehalt, aber auch Interaktionspartner. Auf der menschlichen Schleimhaut sind diese Interaktionspartner nicht nur die menschlichen Zellen, sondern auch andere Mitglieder der Mikroflora. Interaktionen zwischen Pilzzellen und anderen Zellen geschieht normalerweise über die Erkennung bestimmter Strukturen auf der Zelloberfläche. Menschliche Immunzellen können so pilzliche Invasoren erkennen. Während einer Infektion kann der Pilz aber versuchen, die Strukturen, die ihn verraten, zu verstecken und so unsichtbar zu werden. Darmbakterien wiederum können andere Strukturen auf der Pilzoberfläche binden und so dafür sorgen, dass der Pilz harmlos bleibt. All diese Interaktionen müssen noch besser verstanden werden. Daher werde ich die Oberfläche verschiedener Candida albicans Stämme analysieren und untersuchen, wie Unterschiede in der Oberfläche des Pilzes diese Interaktionen beeinflussen.
Das daraus gewonnene Wissen kann dann verwendet werden, um neue Medikamente zu entwickeln, damit Pilzinfektionen besser bekämpft oder gar verhindert werden können. Dies kann zum Beispiel durch die Verwendung von LBPs (live biotherapeutic products) geschehen (siehe auch ESR11, ESR13).